Vincent will meer

4,99 inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten: 0,00 Euro
Lieferzeit: Lieferzeit: 1-3 Tage

Produkt-Kategorien
Werbung Lingufino
Werbung Holzspielwaren
Werbung SpieleundKonsolen.com
Werbung my-teepee Spielzelte

Drei junge Psychiatrie-Patienten brechen aus der Klinik aus und starten eine abenteuerliche Reise ins wirkliche Leben.
Geistiges Anderssein ist ein heikles Filmthema, auch wenn Barry Levinsons “Rainman” mit Dustin Hoffman als Autist eine Bresche schlug. Psychiatrie-Patienten oder Menschen in Therapie haftet trotz allem oft noch ein “Makel” an. Den wischt Ralf Huettner in dieser Tragikomödie leichtfüßig weg. Gleich um drei Psychiatrie-Patienten geht es hier, der Hauptfigur Vincent, einem an Tourette erkrankten jungen Mann, einer renitenten Magersucht-Patientin und einem Zwangsneurotiker. Sie hauen gemeinsam einfach ab aus der Klinik, schnappen sich das Auto der Therapeutin und fahren gen Süden, ein Trio mit Macken.
Hauptdarsteller Florian David Fitz schrieb das Drehbuch und schafft es, nach einem anfänglichen kurzen Schockmoment Interesse beim Zuschauer zu wecken. Das Tourette-Syndrom äußert sich durch motorische und verbale Tics, wie unkontrollierte Bewegungen und Geräusche, oft Flüche und obszöne Bemerkungen. Der exzessive Ausbruch von Vincent bei der Beerdigung der Mutter bringt den Vater und Lokalpolitiker dazu, ihn in die nächstbeste Klinik zu stecken. Der Fluchtversuch passt ihm überhaupt nicht in den Wahlkampf-Plan und mit der Therapeutin folgt er den Flüchtigen, die ihn immer wieder austricksen.
Ralf Huettner verknüpft die Zutaten des klassischen Roadmovies mit denen eines Vater-Sohn-Konfliktes und fährt auf beiden Gleisen gut, auch wenn die Überzeichnung der erwachsenen Charaktere überflüssig ist, wie auch deren Zusammenstoß mit der italienischen Polizei. Huettner respektiert die Figuren, ohne auf ihre Kosten Lacher einzufahren, die Ausreißer sind liebenswerte Außenseiter, Florian David Fitz – weit weg vom Macho Dr. Marc Meier in der Arzt-Serie “Doctor’s Diary” oder vom erfolgreichen Werbefuzzi in “Männerherzen” – zeigt sich sensibel und verletzbar, dickköpfig um Akzeptanz kämpfend. Karoline Herfurth überzeugt als junge Frau, die sich vor der Wirklichkeit in Magersucht flüchtet und Johannes Allmayer läuft als nerviger Zwangsneurotiker zu Hochform auf. Streckenweise erinnert “vincent will meer” im Mix aus Traurigkeit und Heiterkeit etwas an “Knockin’ on Heaven’s Door”, nicht nur wegen des beliebten Filmtopos Meer als Sehnsuchtssymbol. mk.

Originaltitel: vincent will meer
Sprache: Deutsch dts/Deutsch DD 5.1
Untertitel: Dt. f. Hörg.
Regie: Ralf Huettner

Darsteller: Florian David Fitz (Vincent), Karoline Herfurth (Marie), Heino Ferch (Vincents Vater), Katharina Müller-Elmau (Dr. Rose), Johannes Allmayer (Alexander), Karin Thaler (Monika), Tim Seyfi (Carabinieri), Christoph Zrenner (Tankwart), Butz Buse (Tankwart), Ulrich Boris Pöppl (Pfarrer)

Produktion: Harry Kügler
Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 2010
Bildformate: 1:1,85/16:9
Mehrkanalton: Dolby Digital 5.1/dts
Laufzeit: 90 min.

Filmpreise:
Name: Bayerischer Filmpreis
Jahr: 2010
Kategorie: Drehbuchpreis

Kondition: Gebraucht

Empfohlen ab: FSK ab 6 Jahren

Hersteller: Paramount

Artikelnummer: 629860

EAN: 4011976874782

Grundpreis: Eur /