Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln

4,99 inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten: 0,00 Euro
Lieferzeit: Lieferzeit: 1-3 Tage

Produkt-Kategorien
Werbung smartwatch.de
Werbung Holzspielwaren
Werbung Puzzle.de
Werbung my-teepee Spielzelte

Hart am Wind segelt Alice Kingsleigh durch die Straße von Malakka, gejagt von malaiischen Piraten. Ein Sturm tobt. Blitze zucken, Regen prasselt herab. Meterhoch türmen sich die Wellen. Dennoch befiehlt sie alle Segel zu setzen. Hart legt sich ihr Dreimaster nach Lee. So gleitet sie unbeschadet über die Untiefen eines Riffs, an dem ihre Verfolger zerschellen. Als “Swashbuckler” im Gefolge von Errol Flynn und Douglas Fairbanks wird Mia Wasikowskas Alice eingeführt, eine Frau steht als Kapitän ihren Mann. Ein Frauenfilm wird “Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln” in der Folge bleiben, nur das Genre wechselt von Abenteuer zu Fantasy – inspiriert von Lewis Carroll.

334 Millionen Dollar spielte der Vorgängerfilm “Alice im Wunderland” (2010) in den USA ein, hierzulande erfreuten sich knapp drei Millionen Besucher an Tim Burtons dreidimensionalem Bildgewitter nach den beliebten Büchern des viktorianischen Autors. Als Fotograf betätigte er sich nebenbei, als Mathematiker und Diakon – ein Universalgenie, der mit seiner Nonsense-Literatur Schriftsteller wie James Joyce ebenso beeinflusste wie den Surrealisten André Breton oder den Maler Max Ernst. Carrolls exotisch-verrückte Welt mit ihren Wortspielen und verqueren Spinnereien bot dem Kinoexzentriker Burton reichlich optischen Stoff, das Problem lag darin, die Vorlage(n) dramaturgisch zu bändigen und zum linearen Skript umzuarbeiten.

Mit genau diesem Problem hat nun Regisseur James Bobin (“Muppets Most Wanted”) zu kämpfen gehabt – und dieses wie sein Vorgänger gelöst. Drehbuchautorin Linda Woolverton (“Der König der Löwen”) hat ihm erneut einfach eine ganz neue Geschichte geschrieben, sich dabei lediglich an Carrolls Figuren orientiert und diese in einem märchenhaften, vor Ideen überbordenden Spektakel aufeinandertreffen lassen. Ehe dieses losgeht, hält sich Alice kurz im London des 19. Jahrhunderts auf. In der Männergesellschaft haben Herren mit langen Bärten und Gehröcken das Sagen, der von ihr einst abgewiesene Hamish bietet ihr hochnäsig eine Stelle als Schreiberin in seiner Reederei an. Kann Wunder, dass Alice umgehend hinter den magischen Spiegel tritt.

Die wichtigsten Plot Points sind damit abgehakt, der Zauber kann beginnen. Als Motto gibt Alices vor: “Die einzige Möglichkeit das Unmögliche zu erreichen, ist es, dieses möglich zu machen”. Den Verrückten Hutmacher, gewohnt exzentrisch gespielt vom grell geschminkten Johnny Depp, gilt es aus seiner Depression zu befreien. Seine Familie, die Zylinder tragenden Hightopps, hat er verloren und damit sein Mehrsein. Die Zeit gilt es dafür zurückzudrehen, mit Hilfe der Chronosphäre, einer Metallkugel im Inneren der Großen Uhr von der alle Zeit ausgeht. Das gefällt jedoch der Zeit (Sacha Baron Cohen) nicht, ebenso wenig wie der Roten Königin (Helena Bonham Carter).

Um Zeit, die einem das Leben stiehlt, bzw. die man klug und mit Genuss nutzen soll, geht’s im philosophischen Subtext: “Man kann die Vergangenheit nicht ändern. Sie war schon immer da. Sie wird immer da sein. Obwohl ich anmerken darf, dass man von ihr lernen könnte”, räsoniert der eher verhalten agierende, schwarz gewandete Cohen, während Wirbelwind Wasikowska durch die Dimensionen rast. Alte Bekannte kreuzen Alices Weg, Humpty Dumpty zerbricht in Scherben, die Männer des Königs, animierte Schachfiguren, setzen ihn wieder zusammen. Die Grinsekatze löst sich die Augen rollend in Luft auf, Diedeldum und Diedeldei reimen darauf los und das Weiße Kaninchen, das schon Jefferson Airplane psychedelisch inspirierte, hoppelt munter durch die Gegend.

Ein einziger langer Trip ist dieser quietschbunte 3D-Spaß, ein launig-lautes, aufwändig produziertes Hightechfeuerwerk, das auf die Sinne zielt. Colleen Atwood hat einmal mehr fantastische Kostüme geschneidert, Danny Elfman wie stets einen souveränen Score komponiert, derweilen in Sachen Schauspielkunst wohl Bonham Carter als Punktsiegerin vom Platz geht. Dabei kommt ihr zu Gute, dass bekanntlich die Parts der Bösewichte die saftigen sind. Fazit: Nicht neu, aber recht gut variiert.

Originaltitel: Alice Through the Looking Glass
Sprache: Deutsch dts HD 5.1 HR/Englisch dts HD 7.1 MA/Spanisch/Italienisch dts 5.1
Untertitel: Deutsch/Italienisch/Dänisch/Finnisch/Griechisch/Norwegisch/Schwedisch
Regie: James Bobin

Darsteller: Johnny Depp (Der verrückte Hutmacher), Mia Wasikowska (Alice Kingsleigh), Anne Hathaway (Weiße Königin), Helena Bonham Carter (Herzkönigin), Sacha Baron Cohen (Zeit), Rhys Ifans (Zanik Hightopp), Matt Lucas (Diedeldum und Diedeldei), Ed Speleers (James Harcourt), Lindsay Duncan (Helen Kingsleigh), Andrew Scott (Addison Bennett), Frances de la Tour (Tante Imogene), Geraldine James (Lady Ascot), Leo Bill (Hamish), Leilah de Meza (Prinzessin Iracebeth)

Produktion: Joe Roth
Produktionsjahr: 2016
Bildformate: 1:1,85/1080p
Mehrkanalton: dts HD 5.1 HR
Laufzeit: 113 min.

Kondition: Gebraucht

Empfohlen ab: FSK ab 6 Jahren

Hersteller: Walt Disney Studios

Artikelnummer: 648562

EAN: 8717418486983

Grundpreis: Eur /